Gesundheit und Ernährung

Gesundheit und Ernährung sind zwei Themenbereiche, die sich nur äußerst schwer voneinander trennen lassen. Dies liegt vor allem natürlich daran, dass der Körper auf Ernährungsgewohnheiten reagiert und sich gegebenenfalls anpasst. Allerdings ist es auch genau anders herum. Der Körper ist krank, also verlangt er, zum Beispiel in Form von Appetit auf bestimmte Nahrungsmittel, deren Nährstoffe er benötigt.

Besonders spürbar ist dies, wenn man eine Grippe hat und von jetzt auf gleich einen riesigen Hunger auf Obst und Gemüse verspürt. Oder denken wir an Stresssituationen, in denen der Körper schwere Nahrung ablehnt, um Leistungsfähig zu bleiben, dies äußert sich in Appetitlosigkeit bis hin zum Erbrechen der konsumierten Speisen.

Dennoch wollen wir die beiden Begriffe, Gesundheit und Ernährung noch kurz und knackig, klar definieren.

Gesunde Ernährung ist die Basis von gesundheitlichem Wohlbefinden

Was genau versteht man unter Gesundheit?

Unter Gesundheit versteht man in erster Linie das körperliche, aber natürlich auch das geistige Wohlergehen. Hierbei gibt es sowohl eine subjektive, als auch eine objektive Komponente, denn nur weil man sich krank fühlt, muss man nicht auch zwangsläufig erkrankt sein. Gerade in der Psychologie sind hier die Grenzen teils stark verwischt. Bei körperlichen Beschwerden und offensichtlich medizinisch feststellbaren (psychischen) Krankheit ist dies jedoch in der Regel vollkommen eindeutig.

In unserer heutigen Gesellschaft ist es leider der Standard, nicht vollkommen gesund zu sein. Dies liegt unter anderem an unserer schlechten Ernährung und aber auch an vielen anderen Ursachen, beispielsweise permanenter Stress im Beruf oder auch Konflikte im Privatleben oder auch durch die verpestete Stadtluft und vieles, vieles mehr. Viel zu oft werden wir leider auch schon krank geboren, was auf jene schlechte Einflüsse während der Schwangerschaft zurückgeführt werden kann.

Dem Anschein nach können wir Menschen nur gesund bleiben, wenn wir uns auf unsere komplett natürliche und ursprüngliche Lebensart zurückbesinnen – Ganz ohne Fast Food, Medien oder auch Abgase.

Was genau ist nun Ernährung?

Unter Ernährung versteht man die Aufnahme von Nahrung, organisch und anorganischer Natur. Dies kann sowohl in fester, als auch flüssiger oder sogar gasförmiger Form geschehen. In der Nahrung befinden sich Makronährstoffe, wie Eiweiße, Fette und Kohlenhydrate, die Bausteine unserer Körper. Auch Mikronährstoffe, wie Spurenelemente und Vitamine sind darin enthalten, welche auch essentiell für die reibungslose Funktion aller Körperprozesse sind.

Wie bereits erwähnt, hat die Ernährung einen enorm großen Einfluss auf unser gesundheitliches Wohlergehen. Ernähren wir uns zu einseitig, leiden wir an Mangelerscheinungen.  Nehmen wir wiederum von bestimmten Nährstoffen zu viel auf, kann dies auch negative Auswirkungen haben. Ein klassisches Beispiel ist das Problem des Übergewichts, an dem mittlerweile beinahe jeder Zweite in der westlichen Welt leidet.