Private Krankenversicherung – Was unterscheidet sie zu der gesetzlichen?

Für alle Pflichtversicherten unter anderem auch freiwillig Versicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung gilt ein Beitragssatz von durchschnittlich 15,5 %. Mittels einem Wechsel in die private Krankenversicherung kann eine Haufen Geld eingespart werden. Ein Vergleich lohnt auf jeden Fall.

Was unterscheidet private (PKV) und gesetzliche (GKV) Krankenkasse?

Der Preis

Karte KrankenversicherungBei der Gesetzlichen Krankenversicherung richtet sich der Preis gemäß dem Einkommen. Von 2009 bis 2014 gab es den einheitlichen Beitragssatz von 15,5 %. Jener allgemeine Beitragssatz der Krankenversicherungen wird für das Jahr 2016 auf 14,6 % festgeschrieben. Genügt jener Beitragssatz allerdings nicht aus, vermögen die Krankenversicherungen Zusatzbeiträge erheben (aktuell innerhalb 0,3 und 1,2%. Preispauschale Zusatzbeiträge in festen Eurobeträgen, sowie in den Jahren zuvor, dürfen die Krankenkassen keineswegs mehr erheben. Dieser Beitrag richtet sich mitnichten nach der Menge der Versicherten: egal ob Sie Single oder Familienvater sind, dieser Beitrag ist der selbe.

Bei der Private Krankenversicherung richtet sich der Preis nicht nach dem Verdienst, sondern nach dem Eintrittsalter, dem Geschlecht, den gewünschten Leistungen und dem Gesundheitszustand des Einzelnen. Je jünger jener Versicherte, desto günstiger ist der Preis. In der Private Krankenversicherung bezahlt ein 30-jähriger Mann je nach Leistung ca. 300 € – 600 € pro Monat.

Bei einem gesetzlich krankenversicherungspflichtigen Angestellter trägt der Arbeitgeber die Halbe Menge des allgemeinen Beitragssatzes zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Auch privat Krankenversicherte bekommen einen Zuschlag zu ihrer privaten Krankenvollversicherung und zur Krankenversicherung ihrer nicht erwerbstätigen Familienangehörigen, somit z.B. Nachwuchs und Ehefrau. Die Menge des Zuschusses beträgt die Hälfte des gesamten Krankenversicherungsbeitrages, jedoch nicht mehr wie die Hälfte des durchschnittlichen Höchstbeitrags jener gesetzlichen Krankenversicherungen. Das heißt folglich: Privat Krankenversicherte erhalten ebenfalls 50% der Krankenversicherungsprämie, hingegen max. 309,34 € mtl. für das Jahr 2016.

Die Leistung

Die Private Krankenversicherung bietet die Möglichkeit, im Krankheitsfall die beste medizinische Versorgung mit den neuesten Behandlungsmethoden bereitzustellen.
Man schließt einen Kontrakt ab und diese vereinbarten Versicherungsleistungen können im Gegensatz zur Gesetzlichen Krankenversicherung nicht geändert werden.
Die Leistungen der GKV hingegen sind relativ identisch, ein Leistungsvergleich ist sehr schwierig. Jeder Versicherte einer GKV hat losgelöst vom Beitrag den selben Versicherungsschutz.
In der PKV sind die Leistungsunterschiede beträchtlich. Das fängt damit an, dass man sich die Tarife eines Anbieters ganz entsprechend seinen Wünschen anordnen kann.. Innerhalb jener PKV differenzieren sich in keiner Weise allein die Tarife, sondern auch die Leistungen der einzelnen Anbieter.
In der PKV können Sie Ihren Versicherungsschutz auf Ihren Bedarf abstimmen.

Ob Ihnen ein Mehrbettzimmer ausreicht oder Sie eher im Ein- oder Zweibettzimmer liegen, entscheiden Sie selbst. Ebenfalls im Zahnbereich oder für einzelne Leistungsarten vermögen Sie sich in Abhängigkeit nach Lebensstandard, Einkünfte und Risikobereitschaft Ihren Vertrag individuell gestalten.